Sündenfall


Sündenfall
Sụ̈n|den|fall 〈m. 1u; unz.〉 der erste Ungehorsam des Menschen (Adams u. Evas) gegen Gott

* * *

Sụ̈n|den|fall, der <o. Pl.> [mhd. sunden vall = sündiges Vergehen; seit dem 17. Jh. für den »Fall« Adams u. Evas] (christl. Rel.):
das Sündigwerden des Menschen, sein Abfall von Gott durch die Sünde Adams u. Evas (1. Mos. 2, 8–3, 24):
der S. und die Vertreibung aus dem Paradies.

* * *

Sündenfall,
 
in der christlichen Tradition Bezeichnung für den in 1. Mose 3 geschilderten Ungehorsam des ersten Menschenpaares (Adam und Eva) gegenüber Gott; theologisch als »Einbruch der Sünde« in die Schöpfung Gottes und Verlust der unmittelbaren Gottesgemeinschaft des Menschen (Paradies) gedeutet. Der Erzählung in 1. Buch Mose 3 liegen besonders im Motiv der Anstiftung zunächst der Frau durch die (im Hebräischen männliche!) Schlange (vorisraelitisch-mythologische) Vorstellungen von der Erlangung der Sexualität als Möglichkeit der (ekstatischen) Vergöttlichung zugrunde, die zu einer Erzählung von Schuld und Strafe und der Erklärung für die Gebrochenheit menschlicher Existenz umgestaltet wurden. Demnach besteht die »Ursünde« weder im sexuellen Begehren noch im Ungehorsam an sich, sondern in der Hybris, sein zu wollen wie Gott.
 
In der jüdisch-christlichen Tradition wurde die Schlange der Sündenfallerzählung, später oft verbunden mit einer negativen Überinterpretation der Rolle der Frau (Jesus Sirach 25, 24), zum Inbegriff des Bösen und der historisch verstandene Sündenfall selbst zum Ursprung des Todes (Weisheit Salomos 2, 24) und des Übels (Paulus betont vor diesem Hintergrund das Heilswerk Jesu Christi in Röm. 5,12 ff. und 1. Korintherbrief 15, 21 f.) und schließlich zur Quelle der Erbsünde.
 
Religiöse Überlieferungen von einem tragischen Ereignis, das (durch Unfall, menschliches Versagen oder Auflehnung gegen Gott, seltener durch göttliche Willkür) einen urzeitlichen und schöpfungsgemäß gewollten Harmoniezustand ohne Leid und Tod (»Paradies«, »goldenes Zeitalter«) vom Jetztzustand trennt und diesen zugleich erklärt, finden sich in den meisten alten Kulturen und Religionen.
 
 
O. H. Steck: Die Paradieserz. (1970);
 H. M. Köster: Urstand, Fall u. Erbsünde in der kath. Theologie unseres Jh. (1983);
 D. Michel: Ihr werdet sein wie Gott, in: Menschwerdung Gottes - Vergöttlichung von Menschen, hg. v. D. Zeller (1988);
 E. Drewermann: Strukturen des Bösen, 3 Bde. (7-91992-95).
 

* * *

Sụ̈n|den|fall, der <o. Pl.> [mhd. sunden vall = sündiges Vergehen; seit dem 17. Jh. für den „Fall“ Adams u. Evas] (christl. Rel.): das Sündigwerden des Menschen, sein Abfall von Gott durch die Sünde Adams u. Evas (1. Mos. 2, 8-3, 24): der S. und die Vertreibung aus dem Paradies; Ü als er (= der Mensch) in Europa den zweiten S. beging und sich die Umwelt technisch unterwarf (Gruhl, Planet 291).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sündenfall — Sündenfall, nach der mosaischen Schöpfungsurkunde die erste Sünde, welche Adam u. Eva dadurch begingen, daß sie, gegen Gottes ausdrückliches Verbot von dem verbotenen Baume zu essen sich von der Schlange durch eine Lüge doch dazu verführen ließen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sündenfall — Sündenfall, die erste Sünde, die nach dem mosaischen Bericht Adam (s. d.) und Eva begingen. Über ihre Folgen s. Erbsünde …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sündenfall — Sündenfall, die nach 1 Mos. 3 von Adam und Eva begangene erste Sünde. (S. Erbsünde.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sündenfall — Michelangelo: Der Sündenfall und die Vertreibung aus dem Paradies (Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle) Als Sündenfall bezeichnet die christliche Theologie die Sünde des ersten Menschenpaares (Adam und Eva), von der das 3. Kapitel des Buches …   Deutsch Wikipedia

  • Sündenfall — Sụ̈n|den|fall, der …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Sündenfall (Begriffsklärung) — Sündenfall steht für Sündenfall, biblische Ursündenerzählung der Genesis Der Sündenfall, Novelle von Ferdinand von Saar, 1898 Siehe auch Der Sündenfall und die Vertreibung aus dem Paradies Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Sündenfall, der — Der Sündenfall, des es, plur. die fälle, die vorsetzliche Versündigung gläubiger Personen. In engerer und gewöhnlicherer Bedeutung und ohne Plural ist der Sündenfall oder der Fall Adams, die vorsetzliche Versündigung Adams …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Der Sündenfall — ist eine Novelle von Ferdinand von Saar, 1898. Inhalt Auf einer Abendgesellschaft trifft ein Festbesucher in einem Nebenzimmer einen ihm bekannten Hofrat. Dieser hat soeben in einem Buch gelesen und ist dabei in Stimmung geraten, aus seinem Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Ursünde —    (”Sündenfall Adams“) bezeichnet in der Theologiegeschichte die freie Entscheidung der erstenMenschen zum Ungehorsam gegen Gott, also die von Adam “ (u. Eva) persönlich zu verantwortende, eigentliche Sünde. Im Unterschied dazu wäre die auf die… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Adam (Bibel) — Adam und Eva (span. Buchmalerei, ca. 950) Erschaffung Adams und Evas, Sündenfall und Vertreibung aus dem Paradies, 1424 52, Baptisterium San Giovanni …   Deutsch Wikipedia